Notizen 2014/15

Hertha BSC – Gelsenkirchen 2:2

Tore:
1:0 Ben-Hatira (21. Minute),
1:1 Sané (40.),
2:1 Haraguchi (81.),
2:2 Matip (90.)

Zuschauer: 59.156

Zum Spiel:
Die Gäste nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und kamen in der Anfangszeit bereits zu ersten Tormöglichkeiten. Unsere Hertha lauerte mal wieder auf Konter und kam nur selten vor das gegnerische Tor. Wenn doch, dann wurde es aber auch gefährlich. Nach einem Distanzschuss von Stocker konnte Ben-Hatira den Abpraller zur Führung versenken. Kurz vor der Halbzeit fiel jedoch der Ausgleich als der Nachwuchsspieler Sané unsere halbe Abwehr durchlief und Thomas Kraft mit einem sehenswerten Lupfer ins lange Eck bezwang.

Nach dem Seitenwechsel gab es keine Veränderungen im Spielverlauf. Wieder war es Stocker, der den jungen Gästetorwart mit einem Flachschuss in Bredouille brachte, während Haraguchi den Abpraller zehn Minuten vor dem Ende zur erneuten Führung verwertete. Der Sieg konnte jedoch nicht über die Zeit gerettet werden, denn in der Nachspielzeit fiel erneut der Ausgleich für die Gäste. Alles in allem ein gerechtes Remis, wobei uns ein Sieg einen großen Schritt weiter gebracht hätte.

Ostkurve Hertha BSC:
Stimmungstechnisch war heute ein einziges Auf und Ab im Olympiastadion zu beobachten. Vor dem Spiel wurde die neue “Ostkurve Hertha BSC”- Zaunfahne vom Förderkreis Ostkurve präsentiert, was durchaus für einen kleinen, zusätzlichen Schub sorgte und die Kurve sehr gut in die Partie starten ließ. Teilweise wurde eine beachtliche Mitmachquote in der gesamten Ostkurve (Ober- und Unterring) erreicht und zeitweise stieg selbst die halbe Gegengerade in Gesänge und Hüpfaktionen mit ein, allerdings gab es zwischenzeitlich auch immer wieder Momente in denen es für die beiden Vorsänger schwer war den Kern der Ostkurve auf ein gutes Niveau zu bringen. Rückblickend bleibt aber ein durchaus emotionaler Nachmittag in Erinnerung, der leider nicht durch einen Sieg gekrönt wurde.

Mittels Spruchband wurde zu Beginn des zweiten Abschnitts Bezug auf die Leipziger Heuchelei und Lügengeschichten (Vorkommnisse beim Spiel Karlsruher SC – RB Leipzig) der letzten Tage genommen. In den Medien war die Rede von Angriffen auf Personen von RB Leipzig, wobei in Wahrheit einfach nur kreativ, vielfältig und lautstark gegen dieses Marketing-Projekt demonstriert wurde. Der Text des Spruchbands lautete: „Red Bull das Maul stopfen – Karlsruhe & Berlin sagen „Nein!“ zum Dosen-Projekt!“

Des Weiteren gab es vor dem Spiel 71 Festnahmen von Herthanern im Bereich des S-Bahnhof Olympiastadion, wo es zu einer kurzen Auseinandersetzungen mit Gästefans bzw. der massiv einschreitenden Polizei kam. Die Festgenommen kamen im Laufe des Abends alle wieder frei.

Gästefans:
Beide Seiten des Marathontors waren gut gefüllt mit Fans aus Gelsenkirchen und den Provinzkäffern des Ostens. Insgesamt dürften es um die 10.000 Gäste gewesen sein. Bereits vor Anpfiff machten die Gelsenkirchener lautstark auf sich aufmerksam, was sich mit Spielbeginn allerdings etwas relativierte. Trotzdem blieb der Großteil des unteren Gästeblocks durchgehend in Bewegung und konnte sich besonders nach den beiden eigenen Toren (1:1 Ausgleich kurz vor der Pause, 2:2 Ausgleich in der Nachspielzeit) auch mal akustisch gegen unsere Ostkurve durchsetzen.