Notizen 2004/05
Mainz 05 – Hertha BSC

20. Spieltag Mainz 05 – Hertha BSC 0:3 (0:1)

0:1 Bastürk (26.)
0:2 Zecke (68.)
1:2 Bastürk (76.)

Zuschauer: 20.300

Zum Spiel:
Die gute Leistung vom Heimspiel gegen Bayern wurde an diesem Samstag mit einem souveränen 0:3 Auswärtssieg gekrönt. Anfänglich konnten sich die Mainzer noch wehren, doch spätestens nach dem Führungstreffer durch Bastürk hatten die Pappnasen unserer “Alten Dame” nichts mehr entgegenzusetzen. Zecke und erneut Bastürk vollendeten während Fiedler die Bälle aus der Luft kratzte. Ein starker Auftritt der gesamten Mannschaft.

Herthaner on Tour:
Das den meisten unbekannte Stadion “Am Bruchweg” sowie das Karnevalswochenende lockte so einige Herthaner zu diesem Spiel. Insgesamt dürften es etwa 2000 Fans aus Berlin gewesen sein. Weitere Unterstützung für unsere Hertha gab es durch einige anwesende Karlsruher. Der Support lief zu Beginn noch relativ schleppend, doch spätestens nach dem 0:2 wurde ‘ne feine Auswärtsparty gefeiert.

Trauriger Höhepunkt des Tages war eine Kontrolle durch die Mainzer Polizei, welche durch die Berliner Polizei (EGH) angeordnet wurde. Ein kompletter Doppeldecker wurde direkt vor das Mainzer Polizeipräsidium geleitet. Anschließend musste jeder Insasse den Bus verlassen, wurde mit Personalausweis abgefilmt und wurde schließlich einer Leibesvisitation unterzogen. Die Kontrolle zog sich über ganze 2 Stunden hin und wurde damit begründet, dass die Mitfahrer beim Auswärtsspiel in Bochum Polizisten angegriffen und verletzt haben sollten. Da scheinen wohl einige Beamte die Tatsachen verdreht zu haben?!? Deshalb und natürlich wegen der Vorfälle in Bochum (s. Mitteilung) wird es auch zu den nächsten Spielen wieder einige Statements in Form von Spruchbändern in Richtung Polizei sowie der verantwortlichen Behörden geben. Wir werden nicht aufgeben und auch weiterhin gegen jegliche Art von Willkür und Repression ankämpfen!

Heimkurve:
Lediglich die merkwürdigen Verkleidungen der Heimfans sorgten für Aufsehen. Vielleicht waren einige Herrschaften noch damit beschäftigt ihrer Fahne hinterher zu weinen …