Notizen 2014/15
DFB-Pokal
Viktoria Köln – Hertha BSC 2:4

Tore:
0:1 Ronny (33. Minute),
0:2 Beerens (41.),
0:3 Haraguchi (51.),
1:3 Wunderlich (57.),
2:3 Candan (67.),
2:4 Schieber (76.)

Zuschauer: 5.239

Zum Spiel:
Mit den Neuzugängen Heitinga, Beerens, Haraguchi und Schieber startete Hertha ins Projekt DFB-Pokal 2014-2015. Überraschenderweise mussten Hegeler und Plattenhardt auf der Bank Platz nehmen und der Schweizer WM-Teilnehmer Stocker hatte es noch nicht mal in den Kader geschafft. Stattdessen stand ein alter Bekannter im Mittelpunkt, Ronny überraschte mit einem Traumtor und einem überzeugenden Auftritt in der Offensive.

Nach dem dritten Hertha-Tor in der 51. Spielminute schaltete unsere Mannschaft allerdings einige Gänge zurück und brachte unnötigerweise somit nochmal Spannung ins Spiel. Viktoria fightete sich zurück in die Partie und kam sogar nochmal bis auf ein Tor an Hertha ran. Für etwas mehr Ruhe bei den Herthanern vor Ort sorgte dann Schieber mit einem Abstauber eine Viertelstunde vor dem Abpfiff. Nun können wir also gespannt auf die Auslosung der zweiten Pokalrunde schauen und von einem Auswärtsspiel in Magdeburg oder einem machbaren Heimspiel träumen.

Herthaner uff Achse:
Die erste Runde im diesjährigen DFB-Pokal führte unsere Hertha nach Köln, genauer gesagt zum Regionalligisten Viktoria Köln. Rund 1.800 Herthaner machten sich auf den Weg in den Sportpark Höhenberg und wurde dabei von einigen Ultras aus Karlsruhe unterstützt. Mit dabei hatten wir 1.200 blaue und weiße Choreofahnen und das Spruchband “Neue Saison – Neues Glück”. Abgerundet wurde die Auswärtschoreo mit Rauchtöpfen in unseren Vereinsfarben.

Neben den bekannten Schwenk- und Zaunfahnen war auch ein neues Lied mit im Gepäck der Herthaner. Zur Melodie von “Willst Du eine Banane?” wippte sich der Block in Stimmung und überzeugte in der ersten Halbzeit mit einem gutem Support. Auch in der zweiten Hälfte ging es stimmungsvoll los, ehe es nach den beiden Anschlusstreffern der Hausherren etwas ruhiger wurde und bei uns im Block das Zittern um das Weiterkommen begann.

Heimkurve:
Ein Stimmungskern von etwa 100 Fans fand sich im Außenbereich der Haupttribüne ein und unterstütze die Viktoria über die volle Spielzeit. Besonders auffällig waren dabei die Zaunfahnen, welche fast alle einen Verbindung zum Begriff “Schäng” hatten. Ansonsten bot der Ausflug das typische Ambiente eines Erstrunden-Gastspiels unserer Hertha im DFB-Pokal.