Notizen 2002/03
PSV EIndhoven – Hertha BSC

Vorbereitungsspiel Eindhoven – Hertha BSC 0:0

Das letzte von insgesamt 20 (!) Testspielen konnte nicht mehr viele Leute bewegen. Irgendwann sind halt auch bei einem sehr fanatischem Anhänger Geld, Urlaub und Motivation am Ende, zumal Holland ja einen übel Ruf in Sachen Hooliganism hat. Es machten sich schließlich zwei Autobestzungen und 8 Zugfahrer auf den Weg und auch zwei “Exil-Berliner” (Gruß an Steffen -Frankfordia Korps- und an Sandy -Sensenmänner-) waren zugegen. Die Zugfahrer zogen es vor dezent gekleidet (z.B. mit West-Berlin Shirt) in der Innenstadt ein wenig zu ballern (ohne auf irgendwelche PSV Hools zu treffen) und nachdem das Problem Kartenkauf (ein wirkliches Problem bei nur sechs offenen Kassen) -Clubcard sei Dank (zum Glück gibt es so eine sinnlose Karte nicht bei uns) – gelöst war , ging es in den Hochsicherheitstrakt Gästeblock. Direkt neben den Bahngleisen (hier kommen gewöhnlich die Gästesupporter an) ging es durch eine Röhre (auf beiden Seiten durch Stahltore zu schließen) in einen Vorraum, wo selbst die Mülleimer angekettet waren. Nachdem Herr Blank noch einige Differenzen mit den Ordnern wegen seiner Fahne (Deutsche Eiche) hatte, begann auch schon ein recht sinnloses Vorspiel zwischen zwei Altherren-Mannschaften. Jedem, der einmal das Stadion in Eindhoven besuchen möchte sei angeraten, doch vorher ein wenig etwas für seine Kondition zu tun, denn vom Vorraum bis in den Block muss man die eine oder andere Stufe erklimmen…. Sonst sieht der Bau wie jedes neugebaute Stadion aus (wo bleibt der Glanz alter Tage???) Auch der Gästeblock war der reinste Hochsicherheitstrakt, Fangzäune an allen vier Seiten, als Absperrung ein Plastikzaun mit Stacheldraht. Irgendwann betraten auch die Herren Profis das Spielfeld, hatten heute Ihre “Real Madrid” Trikots komplett in weiß angezogen (wusste gar nicht, dass dies unseren neuen Trikots sind). Zu Beginn gab es einige Anfeuerungsrufe, doch richtige Auswärtsstimmung konnte in der Folgezeit nicht mehr aufkommen. Aber viel besser waren die Heimfans auch nicht, sie waren nur einmal extrem laut zu hören, als die brasilianischen Tänzerinnen das Grün betraten (Sinnloses Kommerzpublikum!). Wie in den letzten Spielen auch, gab es eine zweitklassige Mannschaft zu bewundern (?), und auch unser “Dauerprobetrainingsspieler” Nene durfte 90 Minuten spielen. Man sah aber recht wenig vom ihm.

ZUM SPIEL:
In der 12 Minute gab es einen netten Schuss von Tretschok, der aber gehalten wurde. Sonst wurde recht kräftig daneben “gepreezt” und auch Luizao (heißt der so???) wusste nicht zu überzeugen. Von nun an wurde das Spiel immer schwächer und Torwart-Gott Kiraly musste in den nächsten 78 Minuten lediglich zwei Bälle halten. Tja, drittes Spiel hintereinander nicht verloren und zu 0 gespielt, wenn das mal kein gutes Omen für Dortmund ist.

Nach dem Spiel passierte nichts mehr, es war überhaupt den ganzen Tag kein Mob des PSV zu sehen, vielmehr schien es so, als ob der PSV der FC Bayern Hollands sei, denn 4 Vip-Kurven und VIP-Plätze auf einer der Geraden hat man bislang noch in keinem anderen Stadion (??) gesehen.