10. Spreebär-Gedenkcup


Am frühen Morgen des 10. Januar 2010 war es soweit, der 10. Spreebär-Gedenkcup wurde in der Sporthalle im Velodrom Berlin ausgetragen. Zwölf Mannschaften sollten in diesem Jahr um den Wanderpokal spielen, zu erwähnen sei hier, dass zum Turnier jeweils eine Mannschaft aus Rostock, Hamburg und auch Karlsruhe angereist war.

Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen mit je sechs Mannschaften ausgespielt, von denen die jeweils ersten beiden Mannschaften das Halbfinale erreichten. Nach einer langen Vorrunde konnten sich aus der Gruppe A “Commando Nord / Asselköppe” sowie die Mannschaft der “Harlekins Berlin” durchsetzen. Aus der Gruppe B qualifizierten sich die “Dynamic Supporters” mit 4 Siegen und einem Unentschieden, sowie die Mannschaft aus Karlsruhe.

Im ersten Halbfinale konnte dann die Jungs aus Karlsruhe mit einem 3:1 gegen “Commando Nord / Asselköppe” den Einzug ins Finale sichern, während im anderen Halbfinale zwischen “DSB” und “HB`98” mal wieder das Siebenmeterschiessen die Entscheidung bringen musste, da nach der regulären Spielzeit kein Tor fallen wollte. Hier konnte “DSB” mit einem souveränen 2:0 den Einzug ins Finale feiern.

Für alle wird in diesem Jahr die Gedenktafel mit unzähligen Zeitungsartikeln und Heften in Erinnerung bleiben, ständig versammelten sich viele Zuschauer und auch Spieler um diese und gerade viele jüngere Leute werden an diesem Tag doch das ein oder andere Neue erfahren haben und bekamen so einen Einblick in die Arbeit und das Leben von Carsten Grab.

Zu fortgeschrittener Zeit wurden die Platzierungen auch in diesem Jahr vom 7-Meter Punkt ausgeschossen, um danach interessiert das Finale zwischen Karlsruhe und den “Dynamic Supporters” zu beobachten. In diesem doch sehr spannenden Spiel konnte sich dann die weitgereiste Mannschaft aus Karlsruhe knapp mit einen 2:1 durchsetzen und durfte somit den Wanderpokal nach Baden mitnehmen.


Wir möchten uns nochmals bei alle Mannschaften für das faire und spannende Turnier bedanken. Ein besonderer Dank gilt den Mannschaften von außerhalb, welche sich extra auf die Reise gemacht haben, um gemeinsam mit uns am 10. Spreebär-Gedenkcup teilzunehmen und an Carsten zu gedenken. Des Weiteren gilt großer allen Helfern und Organisatoren ein großer Dank, aber vor allem allen Besuchern. Das ganze Turnier über war ein reges Menschentreiben auf dem Rang, viele Interessierte kamen vorbei und blieben auch bis zum Finale.

MAN IST ERST TOT, WENN MAN VERGESSEN IST!

Platzierungen:
1. Karlsruhe, 2. Dynamic Supporters Berlin, 3. Harlekins Berlin, 4. Commando Nord / Asselköppe, 5. One City Firm, 6. Viecher Rostock, 7. Förderkreis Ostkurve, 8. Hamburg (HSV), 9. Kreukeller, 10. Hertha BSC – Sektion Stadionverbot, 11. Fringe Group Berlin, 12. Hauptstadtmafia

Carsten Grab: Für immer ein Teil von uns!

Comments are closed.