Notizen 2017/18

Hannover 96 – Hertha BSC

Tore:
1:0 Harnik (4.),
2:0 Sane (40.),
3:0 Füllkrug (42.),
3:1 Selke (73.)

Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)

Zum Spiel:
Nach der Magerkost beim Heimspiel gegen Hertha ging die Fußballdiät beim Auswärtsspiel in Hannover weiter. Im ersten Durchgang fand Hertha, mit Ausnahme der ersten Minuten, eigentlich nicht statt. Kein Drang nach vorne, keinde Spielidee, kein Kampf… Das Ergebnis von 0:3 zur Halbzeitpause spricht schon eine deutliche Sprache, diese Leistung war eine absolute Schande für die blau-weiße Herthafahne! Im zweiten Durchgang ließ Hannover unserer Hertha dann etwas mehr Spielräume. Gedreht wurde das Ergebnis nicht mehr, doch wenigstens kämpfte der ein oder andere Herthaner noch ein wenig, um am Ende wenigstens noch mit einem Ehrentreffer vom Spielfeld zu gehen. Selke vollendete mit einem strammen Schuss, nach Vorlage von Darida, und sorgte somit wenigstens für etwas Ergebniskosmetik trotz herber Niederlage. Für Hannover bedeutete der Sieg den endgültigen Klassenerhalt, für unsere Hertha war die Niederlage der endgültige Abschied vom Traum Europacup.

Herthaner uff Achse:
Zum letzten Auswärtsspiel der Saison folgten knapp 3.500 Herthaner der Alten Dame ins Niedersachsenstadion nach Hannover. Rund 25 Hertha-Ultras reisten schon am Vorabend an und verbrachten den Abend mit einigen alten Weggefährten von „Verrückte Meute“ und „Komplott Hannovera“. Der Rest der Herthaner nutzte zur Anreise die guten Regio-Verbindung, den ICE, diverse Busse der Fanclubs oder das eigene Auto.

Dank der protestierenden Heimkurve hatte wir kaum Probleme für ordentlichen Wirbel im Stadion zu sorgen. Einem Großteil der Herthaner verging allerdings spätestens nach dem 0:3 die Lust am Support, so dass sich unser Vorsänger im zweiten Durchgang komplett raus nahm und die Lieder und Schlachtrufe aus dem Block heraus angestimmt wurden. Natürlich litt darunter die Lautstärke der Gesänge, doch die fehlende Motivation sollte bei dieser Darbietung verständlich sein. Neben all dem Ärger über das Spiel, gab es zusätzlich zu den vielen Schwenkfahnen auch noch ein kleines Spruchband im Block, wobei der Spruch „Kind muss weg!“ wohl keiner weiteren Erklärung bedarf.

Heimkurve:
Aufgrund des angesprochenen Protests gegen den eigenen Präsident trat die Heimkurve nicht weiter in Erscheinung. Lediglich ein großes Spruchband mit der Aufschrift „Der Fisch stinkt hier vom Kopf her!“ wurde im Oberrang der Heimkurve gezeigt. Kurz vor dem Spielende gab es dann noch ein Spruchband zur Verabschiedung von Hannovers Stürmerstar Sane.