Fahne pur

Das war’s!

Es war der 22. September 2010, die Initiative „Fahne pur“ meldete sich gegen die SpVgg Fürth zum ersten Mal zu Wort. Zu diesem Zeitpunkt wusste wohl niemand wohin die Reise geht und ob die Initiative wirklich den großen Anklang finden würde. Knappe 3 1/2 Jahre später sind wir nun schlauer. Seit dem Sommer 2012 trägt unsere Mannschaft wieder die reine Fahne auf der Brust und seit dem Sommer 2013 ist diese auch wieder offizielles Vereinslogo. Von der Vergangenheit gezeichnet waren wir zwar sehr erfreut, aber noch nicht zufrieden.

Das letzte Ziel konnte immer nur Satzungsergänzung heißen, eine Festschreibung die die freistehende Fahne über Generationen schützen soll. Zur Mitgliederversammlung am 12. Mai 2014 wurde ein solcher Antrag gestellt. Das komplette Präsidium wie auch der Aufsichtsrat unterstützen diesen Antrag und bestätigten damit die erstklassige Zusammenarbeit in den Jahren der Initiative. Der Antrag ging mit nur 9 Gegenstimmen und somit mehr als 99% Zustimmung durch. Ein solch eindeutiges Ergebnis wird unserer Fahne absolut gerecht und mit diesem Stolz wird sie die nächsten Jahrzehnte nun freier denn je wehen.

Faninitiative FAHNE PUR im Mai 2014


Nicht immer hatte Hertha BSC ein offenes Ohr für die Belange seiner Fans. Doch in den letzten Jahren hat das Thema Fanarbeit bei unserem geliebten Verein zunehmend an Bedeutung gewonnen – eine Entwicklung, die wir sehr begrüßen und an die es weiter anzuknüpfen gilt.

Wir möchten diesen positiven Verlauf zum Anlass nehmen, auf eine unsererseits nie vergessene Thematik hinzuweisen. Wir denken, dass es an der Zeit ist, sich konstruktiv mit folgendem Sachverhalt auseinander zu setzen:

Jeder Verein besitzt neben einem unverwechselbaren Namen auch ein mehr oder weniger unverwechselbares Vereinssymbol. Seit jeher ist dies bei Hertha BSC die geliebte blau-weiße Herthafahne. Seit nunmehr über 10 Jahren wird dieses traditionsreiche Symbol jedoch von einem aus unserer Sicht weniger schönen Ring geziert. Die Einführung dieses Ringes hatte zur Folge, dass das eigentliche Vereinssymbol unnötig verkleinert wurde. Die große und vor allem strahlende Wirkung der Fahne ist schlichtweg verloren gegangen. Darüber hinaus beinhaltet der Ring den Schriftzug „Hertha BSC Berlin“, was aus zwei Gründen unnötig ist.

 

1. Ist der Vereinsname „Hertha BSC“ bereits in der Fahne selbst deutlich lesbar.
2. Ergibt die Formulierung „Hertha BSC Berlin“ keinen wirklichen Sinn, da BSC für Berliner Sport Club steht.

Die Fans der jüngeren Generation kennen das Logo gar nicht mehr anders und auch wenn diese Thematik bei der mittleren bis älteren Generation nie wirklich in Vergessenheit geraten ist, sah man jahrelang keinerlei Chance, um dieses Thema erfolgversprechend zur Sprache zu bringen. Die positive Entwicklung der vergangenen Zeit, der verstärkte Dialog zwischen Vertretern der Fanszene und Verein sowie die Erkenntnis, dass die Meinungen zu Hertha BSC in einigen Punkten gar nicht so weit auseinander gehen wie einst vermutet, nehmen wir als Anlass diesen Denkanstoß zu geben.

Hiermit sprechen wir uns ausdrücklich gegen die Einengung der Fahne durch einen Ring und für die ausschließliche Verwendung des eigentlichen Vereinsnamen HERTHA BSC ohne Begriffsdoppelung aus. Das Motto lautet: Zurück zu den Wurzeln!

In vielen Versuchen gelang es unserem Verein bisher leider nicht, das so viel geforderte Image aufzubauen und erstklassige Alleinstellungsmerkmale herauszufiltern. Jedoch liegen sie direkt vor unserer Nase! Neben dem Vereinsnamen „Hertha BSC“ sowie auch dem Spitznamen „Alte Dame“, welcher leider von offizieller Seite kaum noch verwendet wird, stellt die blau-weiße Fahne alles dar, was ein ruhmreicher Fußballclub braucht. Vor allem die Form des Logos setzt sich gegenüber tausenden von kreisrunden Vereinssymbolen hervorragend ab.

Diese Initiative ist keinerlei Protest, sondern lediglich ein Vorleben unserer Ideale und unseres Stolzes!

Faninitiative FAHNE PUR im September 2010


Infoflyer (April 2012):

Bilderstrecke zu den Aktionen: